Liebe Sender, Verlage, Soziale Netzwerke, Autohersteller und sonstige Werbungtreibende!

Wer bitte hat Euch erzählt, Clap plane, ein Moleskine-Museum einzurichten? Nur so ist es zu erklären, dass in jeder zweiten Give-Away-Tüte und jedem dritten Umschlag eins der kleinen Notizbüchlein wartet. Wobei, klein sind sie ja gar nicht immer. Oft nämlich auch ziemlich groß – und hässlich, wenn wir das so sagen dürfen. Tut uns leid, aber mit einem hochglänzenden Schlangenleder-Imitats-Block samt überdimensional buntem Frauenzeitschriften-Logo würden wir ungern beim schriftlichen Gedankenfesthalten erwischt werden. Überhaupt gilt doch: Je größer das Branding auf Werbegeschenken, desto mehr wird das eigentliche Objekt abgewertet. Also lieber das Logo dezent ins Eck, und damit Understatement beweisen. Ach ja: Und wenn Ihr die Dinger personalisiert, schreibt doch bitte den Namen des Empfängers richtig.

Es dankt und grüßt die Redaktion.

(boe) Illu & Foto: Bulo