Mehr als ein halbes Jahr ist „Focus“-Chefredakteur Jörg Quoos im Amt. Mit großen Exklusiv-News ist der Ex-„Bild“-Mann erstaunlicherweise nicht aufgefallen – abgesehen natürlich von der Aufdeckung der Hoeneß-Affäre. Quoos schlägt eine überraschende andere Richtung ein: Er will offensichtlich mit Gesundheitsthemen punkten, die seit jeher beim Nachrichtenmagazin Käufer angelockt haben: „Endlich richtig laufen“, „Medizin, die jünger macht“, oder – wie in der letzten Woche – „Geheimnis Haut“. Seit April 2013 hat er insgesamt zehn Titelthemen in dieser Richtung aufs Cover gehievt. Selbst Helmut Markwort war da geiziger.

Die ganz großen Scoops werden also höchstwahrscheinlich in nächster Zeit nicht unbedingt vom Münchner Nachrichtenmagazin kommen. Dabei bietet die Konkurrenzsituation gerade jetzt große Chancen, um mit exklusiven Geschichten im Lesermarkt zu punkten. Der „Spiegel“ schwächelt derzeit inhaltlich, wahrscheinlich mindestens bis zum Antritt von Wolfgang Büchner und Nikolaus Blome. Beim „Stern“ muss sich die Mannschaft um Dominik Wichmann wohl noch etliche Wochen lang eingrooven.

Diagnose: Zumindest steigerte sich „Focus“ im ersten halben Jahr unter Quoos beim Ranking der Presse-Monitor-Gesellschaft. Demnach verbesserte sich das Magazin bei der Häufigkeit der Zitatnennungen unter den Wochenheften von Platz zwölf auf Platz sechs.

(dh) Grafik: Clap