Wenn der Heimatkanal zum Wandern einlädt, so klingt das nach einem gemütlichen, nicht allzu anstrengenden Tag. Vielleicht kommen ein paar Senioren, die in den Bergen herumkraxeln wollen. Doch der Event des Senders am Dachstein geriet in diesem Jahr völlig unfreiwillig zu einem echten Abenteuer, wie Clap auf Nachfrage erfahren hat. Die organisierte Zuschauerwanderung wurde angekündigt mit „Im Einsatz mit den Bergrettern“. Wie sich herausstellen sollte, war dies ganz und gar keine großspurige Ankündigung. Genau dieses Versprechen löste der Sender tatsächlich auch ein.

Die geführte Wanderung mit den Zuschauern startete an der Bergretter-Zentrale mitten im Ortskern von Ramsau. Von dort aus sollte es über weitere Drehorte der TV-Serie direkt zur „Südwandhütte“gehen, an der eine spektakuläre Bergrettungsaktion vorgeführt werden sollte. Die Wandersleute sollten mit dem original TV-Helikopter der Bergretter die Drehorte von oben besichtigen können. Daraus wurde erstmal nichts: Durch eine Schlechtwetterfront bei aufziehendem Nebel gerieten tatsächlich vier Bergsteiger an der Südwand des Dachsteingebirges in Not. Die Piloten des Heimatkanal-Hubschraubers mussten daraufhin statt einem Übungseinsatz einen echten und durch die Wetterlage bedingten nicht ungefährlichen Rettungseinsatz bewältigen. Zum Glück konnten am Ende des Tages die vier Bergwanderer, die die Naturgewalten unterschätzt hatten, gerettet werden. Freiheit, Reisen und Abenteuer – so viel Action gibt’s wohl nur bei Heimatkanal-Chef Gottfried Zmeck. (dh)

heimatkanalfanwanderung-9918_

 

Fotos: Heimatkanal