„Excuse me for my emotions …“ Mit brüchiger Stimmer fragte eine Reporterin den früher Leukämie-erkrankten José Carreras nach seinem Engagement für die gleichnamige Stiftung und die damit zusammenhängende „José Carreras Gala“. Es war schon eine außergewöhnliche Stimmung bei der Pressekonferenz im sonst so Entertainment-betonten Headquarter von Sky. Nicht Fußball oder Sport im Allgemeinen spielten dieses Mal die Hauptrolle, sondern eine Unterhaltungsmarke für den guten Zweck. Die ARD wollte das Event nach 18 Jahren nicht mehr haben, und so nahmen erstaunlicherweise die Unterföhringer das Angebot der exklusiven Ausstrahlung dankend an. Ein wichtiger Schritt für Mainstream-Media-Chef Gottfried Zmeck, der alle seine drei Sender für die Übertragung am 19. Dezember freimacht und somit sich und seine Sender auch mal von einer anderen Seite zeigen kann. So kann man zeigen, nicht nur der Li-La-Laune-Anbieter zu sein, sondern sich auch mal von einer nachdenklichen Seite zeigen.

(dh) Foto: Sky