Einen Monat später als geplant ziehen Teile der „Focus“-Mannschaft in ihre neuen Räume am Potsdamer Platz. Vorgesehen ist Ende Mai der Bezug von zwei Etagen in einem vergleichsweise schmucklosen Bau direkt neben dem bekannten Sony Center. In Berlin suchen sich die betroffenene Mitarbeiter bereits Wohnungen. Nach der derzeitigen Lage der Dinge sind aber weniger Redakteure betroffen als zunächst angenommen. Insbesondere bei der immer wieder ins Spiel gebrachten Politik-Redaktion ergeben sich weniger Veränderungen als angedacht, da die meisten bereits in Berlin-Mitte residieren, also nur wenige Häuser entfernt. Ein einzelner Politik-Redakteur habe in München das Ressort sogar gewechselt um nicht mit nach Berlin ziehen zu müssen. Vom Umzug betroffen sind vor allem ein großer Teil der Focus-Produktion. Auch die halbe Grafik-Abteilung wird mit in die Hauptstadt gehen. Es bleibt abzuwarten, ob dies logistisch einwandfrei funktionieren wird.

Die Räumlichkeiten werden gerade hergerichtet für die „Focus“-Mannschaft, der Umbau also ist in vollem Gange. Chefredakteuer Jörg Quoos selbst geht wie geplant auch mit nach Berlin. Er will, so heißt es, nur noch einen einzigen Tag pro Woche in die Redaktion nach München kommen. Um die Kommunikation nach innen und außen voranzutreiben hat er im Übrigen einen Newsletter gestartet. Wie der ehemalige Bild-Online-Chef Manfred Hart schreibt er neuerdings im „Entscheider-Newsletter“ den Lesern über seine persönliche Sicht der Dinge im Nachrichtengeschäft. Bestellbar sind die Quoos-Geschichten übrigens hier: http://rdir.de/form.do?agnCI=809&agnFN=de_doi

(dh) Foto: Vladimir Basovskiy (www.all-around-germany.de)