So ein Award zieht sich ja oft in die Länge. Der Computerspielepreis Lara machte es gestern nicht besser, überzog rund eine Stunde bei der Preisvergabe. Da hat es jede Band schwer, die danach noch auftreten soll. So erging es auch der Casting-Kombo der ProSieben-Show „The Voice“, die nach der Verleihung erst gegen 23.00 Uhr zum Zug kam. An einem Donnerstag Abend ist das nicht so easy. So konnten die relativ wenigen übrig gebliebenen Besucher um Mitternacht einer Art Privatkonzert beiwohnen. Eigentlich schade, denn die Band gab tolle Coverversionen von George Michael, Alicia Keys, Amy Winehouse und Kanye West zum Besten. Ist die Medienbranche mittlerweile zu verwöhnt oder zu abgestumpft für coole Partys? Zumindest wird sich das auch Internet-Minister Alexander Dobrindt gefragt haben, der zum Konzert noch geblieben war.

(Daniel Häuser) Foto: Daniel Häuser