Erstmals hat Axel Springer eine Website komplett in Eigenregie entwickelt, ganz ohne IT-Dienstleister. Mit der Anfang dieser Woche gelaunchten Website Celepedia hat sich der Verlag erstmals unabhängig gemacht von fremden Entwicklern. Das Team ist oben auf dem Bild zu sehen. Springer-Chef Mathias Döpfner selbst forderte ja vor kurzem, dass auch Redakteure sich mehr technologische Fähigkeiten aneignen sollten.

Celepedia selbst aber ist auch als Idee etwas völlig neues, ein Vorbild aus den USA gibt es nicht. Es ist eine Mischung aus Wissens- und Entertainment-Plattform, die von der ehemaligen „Gala“-Redakteurin Bettina Lüke entwickelt wurde. Sie ist zusammen mit der kaufmännischen Leiterin Simone Richter die Chefin des Unternehmens. Bislang befindet sich die Website noch im Beta-Stadium, insbesondere die Wikipedia-ähnlichen Funktionen werden offenbar demnächst noch ausgebaut.

(Daniel Häuser) Foto: Axel Springer