Die Übernahme von N24 durch Axel Springer schreitet weiter voran. Nachdem klar ist, dass der Umzug von N24 vom Potsdamer Platz zum Springer-Headquarter kommt, muss Platz geschaffen werden. Doch der ist eigentlich Mangelware. Da trifft es sich gut, dass Burda vor kurzem bereits mit seinen Berliner Zeitschriften „Guter Rat“ und „Super Illu“ ausgezogen ist und zur neuen Burda-Filiale an den Potsdamer Platz wechselte. Der Verlag war bislang Untermieter bei Springer. Rund 130 Mitarbeiter waren laut Burda zuletzt vor Ort. Eine mehr als ausreichende Fläche für das komplette N24-Unternehmen.

Deswegen wird diese Variante laut Unternehmenskreisen favorisiert, denn in den neuen Springer-Newsroom passt N24 auf keinen Fall. Allerdings müssten dafür auch noch die technischen Voraussetzungen geschaffen werden. Moderationsräume und Sendetechnik gibt es beispielsweise dort noch nicht. Wegen der aufwändigen Planungen wird der Umzug sicherlich noch bis weit in das Jahr 2015 hineinreichen – bis hin zu temporären Doppelstrukturen. Passiert ist bislang allerdings noch nichts, ein endgültiger Maßnahmenkatalog steht wohl noch aus. (dh)

Foto: Hubert Burda Media