Nach 16 Jahren bei Tomorrow Focus beging Christoph Schuh in einer ungewöhnlich großen Abschiedsfeier mit ehemaligen Arbeitskollegen und Freunden seinen Weggang aus München. Seine Frau, die als Psychologin praktiziert, hatte ihm zu einem solchen opulenten Fest geraten. Ganz einfach um einen klaren Schlussstrich unter das Kapitel Tomorrow Focus zu ziehen. Philipp Welte, Helmut Markwort und Patricia Riekel kamen zu der Party in ein übervolles Schwabinger Lokal, gingen aber allesamt relativ früh. Stattdessen blieben vor allem die alten Weggefährten Arndt Groth, Harald Kratel, Dirk Ströer, Dirk Freytag oder Torsten Ahlers. Ein Who is Who der ersten Internet-Manager-Generation, die sich da auf einem Fleck versammelte.

Zum Abschied bekam Schuh, oben im Bild mit Peter Hellich von Taylor Wessing und VDZ-Chef Stephan Scherzer, übrigens eine maßgeschneiderte Lederhose. Die wird er sich jedoch so schnell nicht überstreifen. Seine Rückkehr nach München ist nicht geplant, er nimmt jetzt erstmal ein paar Monate ein Sabbatical. Für den im Geschäftsleben immer angenehmen Rheinländer ist seine bestehende Calceus Invest GmbH erstmal nur ein Platzhalter, eine vorläufige Sache.

Ein paar erstaunliche Zahlen enthielt übrigens die Einladungskarte: 14 Prozent seiner Arbeitszeit hat der frühere Squashspieler der 2. Bundesliga demnach im Flieger verbracht. Die glühende Miles-and-More-Karte neidet ihm wahrscheinlich keiner. Nach so vielen Jahren der Fliegerei und Pendelei zwischen seinem Wohnort Hamburg und München freut sich Schuh auf deutlich weniger Reisetätigkeit.

schuh

Und hier noch ein paar Worte aus seiner emotionalen Abschiedsrede im Youtube-Video festgehalten:

Foto, Text, Video: Daniel Häuser