Einer der wichtigsten Events der Kommunikationsbranche bekommt ein neues Konzept. Die Nacht der Medien, der große Treff der Medientage München, findet in diesem Jahr nach 13 Jahren nicht mehr im Justizpalast statt. Das hatte sich bereits bei der letzten großen Sause im Herbst 2015 angedeutet, bei der eine deutliche Verkleinerung zu besichtigen war, ohne die berühmte Champagner-Bar und ohne den dritten Stock.

Zum 30-Jährigen Jubiläum der Medientage München soll also etwas Neues her. Wohin es genau hin geht bleibt zunächst unklar. Die üblichen Münchner Party-Locations wie P1, H.E.A.R.T oder BMW Welt scheinen für über 1500 Besucher bestehend aus Sender-Chefs, Publishern, Politikern, Produzenten, Moderatoren, Journalisten, PR-Leuten und Kreativen eher zu klein. Bislang arbeiteten die Medientage mit den bekannten Event-Spezialisten Gral zusammen. Ungeklärt ist also, ob die Medientage bei den Maxvorstädtern bleiben, oder ob eine neue Agentur gesucht wird.

Fest steht allerdings: die Medientage München selbst eröffnen in diesem Jahr schon an einem Dienstag. Die Veranstalter erhoffen sich mit diesem Schritt einen stärker frequentierten letzten Messetag, der dann nicht Freitag sondern Donnerstag sein wird. (Daniel Häuser)