Wird dieses Jahr auf der bald kommenden Wiesn weniger medial gefeiert als sonst? Zumindest hat bereits das erste große Medienunternehmen die alljährliche Sause abgesagt. A&E und History wollen aufgrund der allgemeinen Lage auf den eigentlich Ende September im Schotttenhamel geplanten Event verzichten. Das sei eine „Stimmungssache“ und „keine Angst vor dem Terror“ betont Marketingchef Sebastian Wilhelmi die Entscheidung. „Zwar sind wir grundsätzlich überaus guter Dinge, aber unserer guten Laune möchten wir angesichts der vergangenen Ereignisse doch lieber einen anderen Rahmen geben“, so Wilhelmi. A&E und History planen nun alternative Veranstaltungen, beispielsweise auf der nahenden Cologne Conference.

Beinahe jedes wichtige Münchner Medienunternehmen investiert Jahr für Jahr nicht wenig in die Wiesn-Events. Ein Misserfolg wäre sicher kein Beinbruch, aber es ist sicher in diesem Jahr riskanter als sonst, in das Oktoberfest zu investieren. Durchaus denkbar also, dass weitere Unternehmen dem History-Beispiel folgen.

Foto: Wikipedia