In Zeiten der Nullzinsen gelten wertvolle Auto-Klassiker nun schon seit einigen Jahren als wichtige Anlageklasse. Dieser spezielle Teil der Autobranche erlebt einen Aufschwung sondersgleichen und der Marktplatz Classic Trader ist dabei wichtiger Dreh- und Angelpunkt. Das 2014 gegründete Internet-Startup ist nach eigenen Angaben Europas größter Online-Marktplatz für Oldtimer, Youngtimer & klassische Motorräder. Nun haben sich die Gründer rund um Geschäftsführer Timo Joost (oben im Bild) entschlossen, neben ihrer Online-Plattform auch ein Printmagazin an den Start zu bringen. 

„Der Markt ist doch noch recht konservativ und unsere Zielgruppe ist noch immer sehr ‚offline‘ unterwegs und stöbert gerne in Fachmagazinen und Zeitschriften. Der Kaufentscheidungsprozess dauert mitunter mehrere Monate und wird mit allen Medien geführt. Der Markt selbst hat uns also dazu gebracht umzudenken und neben unserem Online-Angebot auch eine gedruckte Version bereitzustellen“, erzählt Joost.

Deshalb bringen die Berliner am 11. April ein flankierendes Magazin zum Preis von 3 Euro im zweimonatlichen Rythmus an den Kiosk. In einer beachtlichen Auflage von 30.000 Stück gibt es neben den Kleinanzeigen auch redaktionelle Artikel zu automobilen Klassikern, Kaufberatungen und Interviews. Mit dem Print-Magazin, das in Zusammenarbeit mit dem SPM Verlag entstand, solle also nun die Lücke zwischen Online-Inseraten und Print-Annoncen geschlossen werden. Den Vertrieb von Classic Trader übernimmt übrigens der DPV Deutscher Pressevertrieb. (dh)

Fotos: Classic Trader