Kleine, aber feine Änderung: Seit kurzem ist es bei Sky on Demand nicht mehr möglich die Spots, die vor einem Film oder einer Serie ausgespielt werden, abzuschalten. Damit funktioniert Sky on Demand nun bei der Werbeausspielung ähnlich, wie viele andere VoD-Portale auch. Sozusagen als Ausgleich bekommen die Zuschauer aber nun nicht mehr eine Vielzahl von Spots serviert, sondern nur noch einen Werbe-Spot und zusätzlich maximal einen Programmhinweis. Möglicherweise aber auch keine von beiden Möglichkeiten. Die Wartezeit auf das eigentliche Programm soll sich insgesamt in Grenzen halten.

Insbesondere die Programmhinweise werden aber künftig vom Sender noch bewusster als früher auf der Plattform eingesetzt. Zusätzlich führte Sky sogenanntes Frequency-Capping ein, sodass ein und derselbe Spot nicht unendlich viele Male vom Zuschauer angesehen werden können. Diese Änderung überrascht sicher keinen, eher ein Wunder, dass Sky das Vorspulen der Werbung so lange zugelassen hat.