Springer will Sport1 nicht, das ließ diese Woche Vorstandschef Mathias Döpfner auf einer Telefonkonferenz einigermaßen überraschend verlauten. Schließlich brachte die konservative FAZ zuletzt die Berliner als ziemlich sicheren Übernehmer ins Spiel. Daraus wir nun scheinbar nichts – aber verständlich ist es schon. Was hätte Döpfner mit dieser Neuerwerbung anfangen können? Schließlich hat Springer schon einen TV-Sender, verarbeitet nach Jahren aber immer noch den Zusammenschluss von Welt und N24. Jetzt noch ein Sportsender, wo soll der sich einfügen, wenn den eigenen Marken wie „Sport Bild“ nicht Konkurrenz gemacht werden soll? Und das gilt natürlich insbesondere für die reichweitenstarke Marktführer-Website Sport1.de, den eigentlich sehr spannenden Teil einer möglichen Aquistion.

Denn der TV-Sender Sport1 selbst sieht doch momentan arg gerupft aus und steht, was Fußball-Rechte angeht, nicht mehr so gut da: die Ismaninger konnten sich bisher einzig die Rechte für eine Highlight-Berichterstattung am Sonntagmorgen sichern, sodass in der Talk-Sendung „Doppelpass“ wie gewohnt Ausschnitte aus den Bundesliga-Spielen gezeigt werden können. Zeitenwende dann an diesem Montag: erstmals seit 20 Jahren gab es kein Zweitliga-Spiel live, da werden sich einige Zuschauer nicht nur die Augen, sondern auch die Fernbedienung wund gedrückt haben. Denn so einfach zu finden war das Spiel Fortuna Düsseldorf gegen Eintracht Braunschweig für uninformierte Fußball-Fans nicht. Nur RTL Nitro zeigt alle Zweitliga-Montagsspiele am späten Abend im Free-TV, zumindest zeitversetzt.

Auch bei der Europa League scheint Sport1 nach Medienberichten ab 2018 draußen zu sein. Bislang zeigen die Ismaniger immerhin eine Partie pro Spieltag. Nun werden sie die Rechte nach drei Jahren wohl schon wieder abgeben müssen. Und nun soll wiederum RTL Nitro, ähnlich wie Sport1 aktuell, einzelne Spiele ins Free-TV bringen. Kein Wunder also, dass die langjährige Sport1-Moderatorin Laura Wontorra längst zur RTL Gruppe gewechselt ist, wo sie seit diesem Montag in der Sendung „100% Bundesliga“ zusammen mit Thomas Wagner (Foto oben) die ausführlichen Zusammenfassungen aller 18 Spiele des Spieltags in der Bundesliga und der 2. Bundesliga präsentiert.

RTL Nitro ist also im Fußball-Universum erstmal der heimliche Nachfolger von Sport1. Zumindest solange unklar bleibt, mit welchem neuen Eigentümer es beim ehemaligen DSF weitergehen wird. (dh)

Foto: Screenshot