In vier Tagen ist es nun soweit: aus dem „Männer-Magazin“ mit dem nicht ungefährlich klingenden Namen „Wolf“ wird nun das „Cord“-Magazin. Während Copy-Preis (8,50 Euro) und Seitenumfang gleich geblieben sind, hat sich an der Außenfassade doch einiges getan – auch wenn die Typo immer noch dieselbe geblieben ist. „Wolf“-Leser der ersten Stunde müssen am Kiosk also zweimal hinschauen, wenn sie ihr „Männer-Magazin fürs Wesentliche“ finden wollen.

Mit der Umbenennung geht das Heft in Serie, es kommt nun alle zwei Monate an den Kiosk. Die erste Ausgabe erschien vor einem Jahr – im November 2016. Für die Zweitausgabe hat sich die Redaktion also viel Zeit gelassen. Auf jeden Fall sollen nicht mehr die einsamen Wölfe unter den männlichen Magazin-Leser angesprochen werden, sondern „moderne, nachdenkliche Männer“, wie Chefredakteurin Sinja Schütte sagt. Und – wer bei bei Cord sofort an Cord-Hose denkt, liegt nicht ganz falsch: „In Anspielung auf die Cordhose, die gerade ihr großes Comeback feiert, spiegelt sich darin augenzwinkernd eine gewisse nostalgische Sehnsucht, die auch das Heft transportiert“, sagt Schütte. (dh)