Fast vier Jahre ist es her, dass wir exklusiv über den neuen geplanten Namen für den Nachrichtensender N24 nach der Übernahme durch Axel Springer berichtet haben. Damals war aber noch lange nicht abzusehen, dass die tatsächliche Umbenennung zu „Welt“ so lange dauern würde. Nun endlich, seit gestern, ist das vollzogen. Und wir sind froh und auch wenig stolz darüber, dass die Clap-Spekulation von damals nun auch Realität geworden ist.

„Eine Redaktion, ein gemeinsamer Name“, damit wirbt das Berliner Medienunternehmen. Alles kommt nun nach der gar nicht so einfachen Integration tatsächlich von einem Journalistenteam. Interessant wäre nun, wenn die bekannten Größen von Axel Springer jetzt öfter auch auf dem Sender auftreten würden. Wie wäre es mit einer politischen Talkrunde mit Mathias Döpfner oder einem Auslandsjournal von Ulf Poschardt? Dann wäre die geglückte Integration vielleicht noch sichtbarer. (dh)