Seit Montag kommt nun das lang erwartete neue Morning Briefing von Gabor Steingart heraus. Doch eines scheint jetzt schon klar: es läuft auf einen Wettbewerb zwischen dem Newsletter der Handelsblatt-Chefredaktion und dem Ex- (oder immer noch?) Handelsblatt-Mann hinaus. Thematisch unterscheiden sie sich nämlich nicht  so stark: Während Steingart heute von einem „Ultimatum für Merkel“ in der Überschrift schreibt, titelt Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe „Merkel in der Flüchtlingsfalle“.

Der feine Unterschied liegt sicherlich in Steingarts speziellem Sprachstil – und das er seine Geschichten jetzt offensichtlich noch mehr mit Humor-Highlights von Facebook & Co. würzt. Allerdings war dafür Afhüppe heute morgen sogar eine halbe Stunde früher dran, als sein Ex-Kollege. Um halb sechs kam der Newsletter bereits an. Frühaufsteher – Punkt für ihn. Ob sich Steingart nun unter den neuen Voraussetzungen wieder einen so großen Stamm an Lesern aufbauen kann? Es muss sich zeigen, ob das Morning Briefing-Konzept der entscheidende Erfolg war oder der Kopf Steingart.

Foto: Nathan Dumlao/unsplash.com