Mit seinem „Faktomobil“ geht Helmut Markwort nunmehr in die letzte Phase im Wahlkampf, an diesem Sonntag ist die Landtagswahl nun endlich durch. Für die FDP geht dabei Markwort bekanntlich ins Rennen. Für ihn hat es sich schon ausgezahlt, so viel Aufmerksamkeit hat der Medienprofi, dessen E-Mail-Postfach wegen der vielen Anfragen gerade voll ist, wahrscheinlich das letzte Mal als Chefredakteur des „Focus“ bekommen.

Nun schaltet der 81-Jährige auch seine Lebensgefährtin mit ins politische Geschehen ein. Zumindest ein bisschen. Auf seiner politischen Homepage Helmut-markwort.de ist sie das erste, was dem Betrachter entgegen strahlt. Sie scheint ihm dabei das Buch von Hermann Kurzke „Georg Büchner -Geschichte eines Genies“ zu überreichen. Was will sie uns damit sagen? 

„Aufsässig und melancholisch, satirisch aggressiv und romantisch verträumt, politisch gescheitert und steckbrieflich gesucht, in mindestens zwei Frauen verliebt, Naturliebhaber und eiserner Arbeiter, im französischen und schweizerischen Exil steile Karriere als Anatom … dieses Leben verschlägt einem den Atem“, steht im Klappentext über den politischen Agitator aus dem frühen 19. Jahrhundert. Ob ihm dieses Buch im Wahlkampf geholfen hat?

Bei Focus Online, wo sonst, erschien heute außerdem nochmal ein Interview mit Markwort. Auch da wird seine Lebensgefährtin thematisiert. Auf die Frage, wie sie seine politische Karriere findet, antwortet er: „Sie begleitet mich regelmäßig zu Veranstaltungen – und wird auch in der Wahlnacht bei mir sein.“ (dh)

Foto: Hubert Burda Media