Alles schaut auf diesen Sender – die Premiere von „Das Boot“ in dieser Woche war bereits ein Medienerfolg und der größte Event, den Sky Deutschland jemals veranstaltet hat. Größer als beispielsweise der Launch-Event zur Umbenennung von Premiere zu Sky. Fast 900 Menschen aus der Kommunikationsbranche sind zu Bavaria Film nach Geiselgasteig gekommen, dort wo eigentlich die Sender Tele 5 und RTL II zu Hause sind.

Von diesen beiden Sendern kamen zwar wenig überraschend keine Top-Leute zum Probe-Schauen der ersten beiden Folgen. Aber es war sehr viel Prominenz von ganz anderer Seite da. So kamen etwa die beiden Intendanten Tom Buhrow (WDR) und Thomas Bellut (ZDF). Und machten sich ein eigenes Bild von der erstklassigen Produktion. Die besondere Nähe zu den öffentlich-rechtlichen Sendern ist bei Sky also mittlerweile unverkennbar.

Zu den vielen positiven Stimmen rund um den euphorischen Start der Serie am 23. November gesellten sich auch ein paar hinterfragende. Wird es gelingen, genügend Frauen als Zuschauerinnen für die Serie zu begeistern, wenn man bedenkt, dass Weltkriegsfilme ja eher eine Männderdomäne sind? Gewinnt Sky mit dem „Boot“ auch neue Abonnenten in erheblicher Größenordnung? Und hat Regisseur Andreas Prochaska vielleicht ein wenig dick aufgetragen bei seiner Ansprache ans Publikum vor Ort, denn wie eine ausgemachte Anti-Kriegs-Serie wirkten die gezeigten Folgen nicht unbedingt? 

Das alles waren aber am Premieren-Abend nur Nebensächlichkeiten. Nach dem Erfolg von „Babylon Berlin“ wird die Berichterstattung auf den Medienseiten der Publikumsmedien in den nächsten Wochen sicherlich vom „Boot“ dominiert werden. Die Serie war von Anfang an Chefsache, Sky Deutschland-Geschäftsführer Carsten Schmidt hat sich von Anfang an persönlich für das Vorhaben eingesetzt. Zusammen mit seinem Ideengeber und Sky-Filmchef Marcus Ammon. Wie groß der Erfolg tatsächlich werden wird, muss sich nun in den kommenden Monaten zeigen.

Das wird auch der neue Sky-Eigentümer Comcast mit Interesse verfolgen. Vertreter des Medienunternehmens waren in dieser Woche nämlich zum Antrittsbesuch nach Unterföhring gekommen. Und haben sich persönlich bei den Senderverantwortlichen vorgestellt. So viel Zeit, die Boot-Premiere mitzuverfolgen, hatten die Manager allerdings nicht. (dh)

Maria Furtwängler (Mitte) ist gern gesehener Gast bei Sky Deutschland. Hier mit Elke Walthelm und Marcus Ammon.

Vom Original-Cast des Wolfgang Petersen-Films war Martin Semmelrogge angereist.

Auch die bayerische Politik war am Start: Ilse Aigner.

Seltener Gast auf Medienevents: WDR-Intendant Tom Buhrow (ganz links).

Fotos: dh, Michael Tinnefeld für Sky Deutschland