Mein lieber Papi,

du kannst diese Zeilen leider nicht mehr gut lesen. Denn in deinem 93-jährigen Leben hast du schon einiges überstehen müssen, unter anderem vor kurzem eine Augenoperation. Um so glücklicher bin ich, dass du trotz des hohen Alters noch geistig und körperlich (fast) fit den Alltag alleine meisterst. Nevermind – am kommenden Opi-Sonntag werde ich dir das hier persönlich sagen:

Schon als du früher manchmal vom Krieg erzählt hast (und auch nur, wenn man dich fragte) hab ich mich gewundert, wie du mit so viel Humor, Gottvertrauen und vor allem Liebe den Menschen begegnen kannst. Mit Güte und Geduld. Schon damals hattest du vor, deine Erlebnisse während des dritten Reichs in einem Buch festzuhalten. Und auch deine ganz persönlichen Lehren aus dieser Zeit. Leider kam es dazu nie. Schade! Gerade heute bräuchte es in dieser Welt und in diesem Land noch mehr Menschen wie dich, die ohne Zeigefinger aber mit Lebenslust zu einem friedlichen miteinander inspirieren.

Um so glücklicher bin ich, dass ich zusammen mit Markus (du weißt schon, mein Freund und Geschäftspartner) aus deinen Aufzeichnungen und Erfahrungen eine kleine Animationsserie für den Fernsehsender History produzieren konnte: Der alte Mann auf der Bank. Ja, das bist du! So ist ist aus dem Buch eben ein Bewegtbild geworden. Was hoffentlich okay ist, denn aus dem Bub wurde ja auch ein Bewegtbildmöglichmacher und kein Betriebswirtschaftler.

Ein ganz großes Dankeschön an die anderen (nicht ganz so alten) Männer und Frauen, die dieses Projekt möglich gemacht haben: Danke, Emanuel, Andreas, Sebastian, Julia, Nicolas und das ganze History-Team. Und an dich, Moritz, dass du mit unserer Detailverliebtheit im Gary-Glotz-Animations-Studio so entspannt umgegangen bist. Und natürlich: Danke, Papi, dass es dich gibt!

Peter

DAMADB-Zeichnungen

(Bulo, Clap) Fotos: History