In den nächsten Tagen kommt das neue Buch des bekannten Ex-Funke-Sportjournalisten Pit Gottschalk in den Buchhandel. Es ist nicht Gottschalks erstes Buch, aber nach seinem Weggang bei der Funke Mediengruppe sein persönlichstes. Unter dem Titel „Kabinengeflüster: Meine verrückten Erlebnisse als Fußballreporter“, verarbeitet er das Geschehen aus seinem langen Berufsleben und spart dabei nicht an Kritik hinsichtlich der sich verändernden Sportjournalismusbranche. Er beschreibt in vielen Kapiteln den Berufswandel, die neuen Anforderungen, die Bedeutung von Social Media, den Ärger mit Trollen.

„Wenn uns Presseabteilungen nach der Unabhängigkeit trachten, uns Medienunternehmen die Beinfreiheit rauben, uns Veränderungen den Bewegungsradius im Stadion einengen wollen, müssen wir umso sorgfältiger und gieriger am schärfsten Schwert schleifen das uns zur Verfügung steht: der Information“, schreibt Gottschalk in einem Vorwort, das uns vorab zugespielt worden ist.

Aber es geht auch um spektakuläre und amüsante Erlebnisse: Interviewtermine mit Diego Maradona und Recep Erdogan, ein Elfmeter-Duell mit Andy Möller und das Attentat auf die BVB-Spieler. Der Rauswurf von Lothar Matthäus aus der Nationalmannschaft spielt ebenso eine Rolle wie der erzwungene Abschied von Thomas Tuchel beim BVB. Überall wo Gottschalk in seiner Laufbahn gewesen ist, er war früher auch lange in leitenden Positionen bei Axel Springer, gibt es Erstaunliches zu erzählen. Dabei verfährt er frei nach dem früheren DSF-Motto: „Mittendrin statt nur dabei“.

Beruflich ist Gottschalk derzeit auf Zwischenstation. Im Moment versorgt er die Sportbranche mit seinem täglichen Newsletter „Fever Pit’ch„. (dh)