Es war eines der Gesprächsthemen in dieser Woche: das extravagante Outfit von Politikerin Dorothee Bär beim diesjährigen Computerspielpreis in Berlin. Das irisierende Lederkleid der Designerin Marina Hoermanseder sorgte sowohl in den sozialen Medien als auch in der Publikumspresse für maximale Aufmerksamkeit. Dabei war das gar nicht so schwer abzusehen. Schon in den Jahren provozierte Bär beim Computerspielpreis mit modischem Individualismus außerhalb der Durchschnittlichkeit. Schon 2016 war das in München ein (nicht ganz so großer) Aufreger.

Mit dem düsteren Kleid der Designerin Lisa Lang war sie meist fotografierter Gast.

 

Und auch im Jahr 2017 war sie beim selben Preis in einer ähnlichen Richtung unterwegs.

Doch schon immer war das nicht so: im Jahr 2015 musste sie sich an die Gegebenheiten der Veranstaltung wohl erst noch gewöhnen.

Fotos: Computerspielpreis