Burda Forward verzichtet künftig bei seiner Computer-Illustrierten „Chip“ auf die Varianten „Chip Premium“ und „Chip DVD“ und verkauft sozusagen nur noch das klassische „Chip Magazin“. Die Änderung ist ab sofort wirksam. Das heißt, dass die letzte Ausgabe mit DVD mit dem Mai-Heft bereits erschienen ist. Das Juni-Magazin wird somit keinen Datenträger beinhalten. Downloads sind künftig nur noch über spezielle Codes zum Downloads erhältlich.

Die Münchner folgen somit dem Beispiel der „Computer Bild Spiele“ von Axel Springer. Das ist sicherlich ein Trend: Es ist zwingend davon auszugehen, dass CD- oder DVD-Beigaben von Zeitschriften nur noch eine Seltenheit sein werden. Angesichts der Tatsache, dass auch die Nutzer immer weniger ein Lesegerät für einen solchen Datenträger im Haushalt besitzen. Zudem sparen sich die Münchner noch erhebliche Produktions- und Versandkosten. (dh)