Nach dem Ausstieg von Wolfram Winter bei Heller & Partner gibt es beim Medienexperten mal wieder etwas Neues. Er unterstützt fortan die Agentur für digitales Business, Nayoki, strategisch im Beirat. Warum? Nayoki mache etwas sehr zukunftsorientiertes, sagt Winter. Mit Add fame gäbe es eine Influencer-Agentur im Portfolio bei der man täglich erleben könne, wie Kommunikation gestaltet wird. „Ich lerne und kann gleichzeitig helfen dem Nayoki-Team das Management-Leben (hoffentlich) noch leichter zu machen“, so Winter weiter. 

Ausserdem seien alle Beiratsmitglieder Typen, mit denen es Spass machen würde, Zeit zu verbringen, meint der Kommunikationsfachmann. Unter anderem ist auch Tennisprofi Philipp Kohlschreiber neu im Beirat, der gerade noch bei den French Open in Paris auf dem Sandplatz stand. Andre Soulier, Gründer, Eigentümer und CEO der Nayoki-Gruppe, habe Philipp Kohlschreiber in einer Zeit getroffen, als er unter anderem wegen seiner Spielplanung (beispielsweise die Absage für Olympia) öffentlich kritisiert wurde.

Soulier, der selbst ein ausgezeichneter Tennisspieler sein soll, lernte Philipp damals als hochintelligenten Spieler kennen. Aber mit den Mechanismen von Kommunikation und öffentlicher Wirkung tat er sich schwerer, als es nötig war. Letztlich fanden er zusammen mit Soulier einen Weg, diese Wahrnehmung zum positiven zu verändern. Es entstand eine Freundschaft, die nun auch zu einer beruflichen Partnerschaft führte. So kann Philipp „Kohli“ Kohlschreiber auch schon ein wenig für die Karriere nach seiner Tennislaufbahn planen. (dh)

Foto: Nadine Rupp, BMW Group