In München wird es bald eine neue Medienzentrale geben. Nicht etwa in die Leopoldstraße Nummer 9 zieht Fred Kogel mit seiner neuen Unternehmung Leonine, deren Name heute bekannt gegeben wurde. Sondern nach München-Milbertshofen. Zumindest liegt die Taunusstraße aber in der Nähe der bekannten Münchner Prachtstraße. Die Umzugsvorbereitungen für das neue Headquarter sind jedenfalls schon im Gange.

Noch werden sich die Mitarbeiter gedulden müssen. Die Fertigstellung des ultramodernen Gebäudes „Neue Siederei“ ist erst für das vierte Quartal 2020 geplant. Insofern werden die einzelnen Unternehmen bis dahin noch denzentral arbeiten. Als ziemlich sicher gilt aber, dass beispielsweise Universum Film sowie Concorde Home Entertainment in das neue Gebäude zusammen einziehen und ihren bisherigen Standort aufgeben werden. Und auch für Tele 5 könnte der Umzug bedeuten, dass der angestammte Standort in Grünwald bald Geschichte sein könnte. Die neue Siederei ist riesengroß und eine Fläche von 24.000 Quadratmetern.

Zum Flughafen wird es Kogel vom neuen Standort in der Münchner Taunusstraße nicht weit haben. Die Neue Siederei liegt im Münchner Norden und ist somit nur 30 Minuten vom „Franz-Josef Strauss“ entfernt. Nicht weit hat es Kogel auch zu BMW, zur Parkstadt Schwabing und zum Olympiapark.

Zum neuen Unternehmensnamen machen in der Branche übrigens auch noch andere Deutungen eine Runde. So könnte mit Leonine nicht nur die Verbindung zu Bayern mit seinem Wappentier, dem Löwen gemeint sein. Durchaus denkbar, dass Kogels einstiger Förderer, Medienzar Leo Kirch, bei der Namensgebung eine Rolle gespielt haben könnte. (dh)

Die Mitarbeiter beziehen luftige, moderne Großraumbüros mit großen Fenstern.

Es gibt eine Dachterasse mit Blick auf den Münchner Fernsehtrum im Olympiapark. 

In der Tiefgarage gibt es 250 Stellplätze. Genügend Platz also für den ein oder anderen schnellen Vorstandswagen.

Fotos/Illustrationen: Colliers International München