Die große Katastrophe ist Gott sei Dank vom Tisch: nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall Ende September in der Nähe des Münchner Flughafens ist „Instyle“-Chefredakteurin Kerstin Weng auf dem besten Weg der Besserung. Trotz Knochenbrüchen. Dabei hatte Sie, ihr Kind und ihr Freund wohl Glück im Unglück. Ein Geisterfahrer steuerte direkt auf ihr Auto zu. Dank einer schnellen fahrerischen Reaktion konnte wohl das Schlimmste noch verhindert werden. Krank geschrieben ist die „Instyle“-Chefin immer noch. Doch sie steht wieder. Der Krankenhausaufenthalt ist, wie Clap erfahren hat, beendet.

Für Weng kommt der Unfall allerdings zur Unzeit. Gerade steht der Launch eines ihrer wichtigsten Projekte in diesem Jahr vor der Tür. Am 16. Oktober kommt die erste Ausgabe der „Instyle“-Line Extension „Instyle Mini & Me“ an den Kiosk. Das Magazin für modeinteressierte Mütter und deren Kinder soll im kommenden Jahr vier Mal erscheinen. Nach „Instyle Men“ und „Instyle Beauty“ die dritte Line Extension des Fashion-Titels. Der  Newcomer erscheint zum Preis von 4,30 Euro und hat eine Druckauflage von 110.000 Exemplaren.

Schon morgen wird es aber spannend: im Bayerischen Hof läuft mit Marktpartnern in München die „Instyle Mini & Me Lounge“, ein Kick-Off-Event. Angesagt haben sich Influencer und prominente Mütter. Clap wird berichten.

Und so meldete sich Weng per Instagram vor kurzem noch aus dem Krankenhaus:

Fotos: Burda, Instagram