Das kennt man zuletzt eher von Sky Deutschland. Nach Clap-Infos hat Disney in Deutschland einer größeren Zahl von Mitarbeitern Abfindungsangebote unterbreitet. Offensichtlich befindet sich das Unternehmen in München in einer tief greifenden Umstrukturierungsphase.

Gerade erst heute hat das Unternehmen den Start für den deutschen Streaming-Service Disney+ für den März 2020 terminiert. Die von ProSiebenSat.1 kommende Eyung Kyung Park wurde zwar immer noch nicht offiziell als neue Chefin bekanntgegeben. Aber es gibt keinen Zweifel darüber, dass sie die Einheit leitet. Und außerdem wird sie, so ist zu hören, sicherlich noch den ein oder anderen Mitarbeiter mitbringen. Das klingt eher nach Aufbruchsstimmung.

Aber intern ist die Lage knifflig. Im Münchner Arnulfpark hat sich das Unternehmen einen tollen Unternehmenssitz zugelegt. Doch darin bangen die Mitarbeiter seit einigen Wochen um ihre Arbeitsplätze. Etlichen Disney-Leuten wurden wohl großzügige Abfindungsangebote unterbreitet. Dabei ging die Konzernleitung aber nicht abteilungsweise vor – die Mitarbeiter wurden direkt ausgewählt.

Insgesamt handelt es sich wohl um eine zweistelliger Größenordnung von Mitarbeitern auf die der Disney-Konzern künftig verzichten will. Bereits vor diesem Programm hat nach Clap-Informationen Christian Rahmig, Vice President & General Manager bei Disney Consumer Products & Integrated Retail das Unternehmen in unbekannte Richtung verlassen.

Nach der Personalrunde bleiben viele Fragen offen. Unter anderem:

1. Was wird aus dem Disney Channel, dem eigentlich doch recht erfolgreichen Free-TV-Sender? Das deutsche Pay-TV-Angebot hat Disney ja erst vor kurzem reduziert und den Sender Disney Cinemagic eingestellt.

2. Wer führt die Geschäfte in München weiter nach den Weggang von Thorsten Braun, dem Vice President & General Manager? Sein Weggang ist bereits schon etliche Monate her. Im Frühsommer war die Braun-Personalie ein großes Gesprächsthema während der Screenforce Days.

3. Auf internationaler Ebene übernahm Disney weite Teile des Fox-Konzerns. Welche Auswirkungen hat das auf die deutschen TV-Geschäfte? Bislang agiert die Fox Networks Group (National Geographic) vom Münchner Osten aus. Ist eine örtliche Zusammenlegung beider Unternehmen geplant? Wie zu hören ist, stellt sich die Fox Networks Group bereits auf Veränderungen ein.

Zur Personal-Thematik wollte sich Disney in Deutschland trotz mehrfach versuchter Kontaktaufnahme nicht äußern. Viele Branchenexperten rätseln seit Monaten schon hinsichtlich der derzeitigen Informationspolitik des Konzerns. (dh)

Foto: Alexander von Spreti