Die Kommunikationsbranche geht offensichtlich nächste Woche geschlossen ins Home Office. Oder ins „Mobile Office“, wie Axel Springer seine Maßnahmen wegen des Corona-Virus ausdrückt. Das gilt etwa für ProSiebenSat.1 oder den Süddeutschen Verlag. Wir haben bei Gruner + Jahr nachgefragt, wie die Hamburger mit der Lage aktuell umgehen.

Um alle über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten wurde ein Steuerungsgremium installiert, das täglich die Lage bewertet und Folgerungen für G+J ableitet, so haben wir erfahren. Dabei werden die Mitarbeiter fortlaufend im Intranet informiert. Insgesamt gesehen orientiert sich das Medienunternehmen an den Empfehlungen der Behörden.

Die Produktion der Magazine läuft indes wie gewohnt weiter, selbst wenn ein Großteil im Home Office arbeiten würde. Frank Thomsen, Kommunikationschef von Gruner + Jahr: „Unsere Produktionsprozesse sind so aufgebaut, dass wir auch aus dem mobilen Office heraus Magazine und digitale Angebote herstellen können.“ Es sei eine außergewöhnliche Situation, alle würden im selben Boot sitzen. G+J Personalleiter Stefan Waschatz ergänzt: „Wir möchten einen angemessenen Beitrag zu der gesellschaftlichen Aufgabe leisten, eine zu schnelle Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verhindern.“

Die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten, besteht bei Gruner + Jahr grundsätzlich. Nun werde die Option eben verstärkt wahrgenommen. Vorsorglich gibt es aber umfangreiche Hygienemaßnahmen am Baumwall in den Redaktionen, sodass dort die Infektionsgefahr möglichst gering bleiben sollte. Außerdem verzichtet G+J für die nächsten vier Monate auf die Vorlage von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. Dienstreisen und größere Veranstaltungen sollen aber reduziert werden. 

Für die Veranstaltungsbranche ist die Lage nach wie vor prekär. Allein in den letzten Stunden ereichten uns übrigens folgende Informationen:

– Absage Gamevention

– Gruner + Jahr: „Tag der Wahrheit“ verschoben: Neuer Termin am 12. September 2020

– Best of Content Marketing Award, Absage aller Jurysitzungen

– Ströer, Absage Pressetermin

– „InStyle“ – Mini & Me Lounge, wird auf Oktober verschoben

Bleibt zu hoffen, dass sich die Lage in den nächsten Wochen entspannt! (dh)

Foto: Pixabay