Gruner+Jahr ist derzeit der innovativste Großverlag, in den vergangenen Monaten überraschten die Hamburger immer wieder mit einer Reihe von Ablegern ihrer wichtigsten Marken. So auch in der nächsten Woche: Am 20. November erscheint erstmals „Brigitte Biografie“ zum Copypreis von runden 5 Euro mit einer Druckauflage von 150.000 Exemplaren. Der Titel ist ein Kooperationsprojekt der beiden Redaktionen „P.M.“ und „Brigitte“.

Anfang des Jahres wurde die traditionsreiche Heftreihe „P.M. Biografie“ vom neuen Chefredakteur Florian Gless überarbeitet und mit einem weiblichen Konzept auf den Markt gebracht. Ziel war es, „P.M. Biografie“ ins Frauensegment umzupositionieren. Das scheint gelungen, laut Verlagsangabe gab es beim „P.M.“-Ableger zuletzt bereits einen weiblichen Leseranteil von 70%. Folgerichtig wird nun dieser starke Frauentitel an die größte Frauenmarke bei Gruner+Jahr gebunden und heißt somit „Brigitte Biografie“. Damit verschwindet allerdings die Marke „P.M. Biografie“ aus dem Zeitschriftenregal.

Nach der schmerzhaften Verkleinerung der größten Frauenredaktion Deutschlands im letzten Jahr will Chefredakteurin Brigitte Huber mit der gestarteten Offensive offensichtlich die Zukunftsfähigkeit der Zeitschrift unter Beweis stellen. In der ersten Ausgabe ihres neuen Ablegers erzählt sie in einer Titelgeschichte beispielsweise aus dem Leben der Hollywood-Schauspielerin Diane Keaton. Daneben werden die bekannten Namen Anke Engelke, Claude Monet und Jane Austen unter die Lupe genommen.

(Daniel Häuser) Foto: Gruner+Jahr