Mit der Personalie Kerstin Weng wollte Stylight Online-Shopping und Mode-Journalismus miteinander sinnvoll verknüpfen. Nach dem zuletzt verkündeten Abgang von Weng in Richtung „Instyle“ sollte die Stelle rasch neu besetzt werden. Doch daraus wird nun erstmal nichts: Derzeit sei keine Nachfolge für Kerstin Weng als Chefredakteurin geplant, heißt es aus dem von Benjamin Günther (Foto) geführten Unternehmen.

„Unser Onlinemagazin wird – wie zuvor auch schon zusammen mit Kerstin Weng – von unserem Team aus Ressortleitungen Mode, Beauty und Lifestyle, Product Owner und Lead Designer geführt“, so eine Sprecherin. Vor kurzem sah das noch anders aus: Per Annonce suchte das Mode-Portal in den letzten Wochen eine neue Chefredaktion. Aber offenbar sind die Münchner nicht fündig geworden. Möglich aber ist auch, dass sich Stylight strategisch anders aufstellt und redaktionell nun andere Wege geht. (Daniel Häuser)

Foto: Alexander von Spreti