Eines lässt sich wohl jetzt schon festhalten: in diesem Jahr wird die Medienbranche deutlich weniger und wohl auch deutlich weniger ausgelassen auf der Wiesn feiern. Clap meldete bereits vor zwei Wochen den Ausfall der History-Wiesn wegen der allgemeinen Stimmungslage. Nach der Absage der Regine Sixt-Damen-Wiesn, die in dieser Woche selbst in der „Süddeutschen Zeitung“ ein großes Thema war, gibt es nun weitere Medienunternehmen, die ihre Event-Aktivitäten auf der Theresienwiese nahezu eingestellt haben.

Nach Clap-Recherchen hat beispielsweise der Sender Sky in diesem Jahr keine einzige Wiesn-Veranstaltung geplant. Grund seien aber nicht etwa Sicherheitsbedenken. Die Unterföhringer hätten wohl bereits vor vielen Monaten entschieden, ihre Event-Aktivitäten verstärkt auch außerhalb von München zu forcieren, wie zum Beispiel zuletzt in Leipzig. Außerdem macht Sky auch seine Party im Szene-Klub H.e.a.r.t zum Bundesligastart, heute rollt der Ball ja wieder, in diesem Jahr nicht. Auch dieser Event soll nächstes Jahr außerhalb von München laufen.

Aber auch andere Medienunternehmen werden weniger oder gar nicht offiziell auf der Wiesn auftauchen. NBC Universal hat im Gegensatz zu den letzten Jahren beispielsweise nichts geplant, gefeiert wurde vor kurzem auf der großen eigenen Dachterasse stattdessen intern.

Der Burda Verlag wiederum war bei der Sixt-Wiesn eigentlich Partner mit Bunte und dem DLD. Von daher wird die Burda-Beteiligung auf der Wiesn zwangläufig geringer werden. Ansonsten gebe es aber zum jetzigen Zeitpunkt „keine Veränderungen, die auf die Sicherheitslage zurückzuführen sind“, so ein Sprecher. Auch bei ProSiebenSat.1 gibt es bislang keine Absage. Aber man beobachte die Lage natürlich ganz genau.

Eine der bekanntesten Veranstaltungen fällt aber laut Unternehmen mit Sicherheit nicht aus: Der Heimatkanal feiert mit vielen Schlagerstars sein 20-Jähriges Jubiläum und lädt am 19. September erneut in Kufflers Weinzelt. (Daniel Häuser)