Zum zehnjährigen Jubiläum stellt sich der Zeit-Ableger „Zeit Campus“ optisch und inhaltlich neu auf. An der neuen Ausgabe, die am 4. Oktober erscheint, wurde wie im Bild zu sehen, kräftig geschraubt: Chefredakteur Simon Kerbusk präsentiert dort sichtbar ein verändertes Logo. Neu ist auch ein aktualisiertes Inhaltsverzeichnis und ein neuer Einstieg ins Heft. Das Ressort „Leben“ erhält einen größeren Stellenwert und erscheint ab sofort als erstes Ressort vor „Studieren“ und „Arbeiten“. Insgesamt legt Kerbusk, hier im Foto, mehr Wert auf opulente Bildstrecken und eine stärkere Bildsprache.

kerbusk

Eine besondere Rubrik in „Zeit Campus“ ist das Mensa-Gespräch mit Prominenten, die an ihre alte Uni zurückkehren. In der Jubiläumsausgabe wird ein Best-of der Reihe veröffentlicht, unter anderem mit einem Interview mit Jan Böhmermann, der bekanntlich sein Studium abgebrochen hat. Das Gespräch mit Böhmermann von 2013 ist interessant: Zum einen erklärt er, dass er sich in der unseriösen (also unpolitischen) Comedy-Ecke am wohlsten fühle. Alles andere sei ihm zu kompliziert. Das würde er heute vermutlich bestätigen… Außerdem prophezeit er, dass in Zukunft die jungen, hippen Formate von den öffentlich-rechtlichen Sendern kommen würden: „Die große Stunde der öffentlich-rechtlichen Sender kommt erst noch. In fünf oder sechs Jahren“, sagte er bereits vor drei Jahren. (Daniel Häuser)

Foto: Die Zeit / Michael Heck