Seit einigen Jahren überraschte Andreas Weinek (rechts im Bild) bereits neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer eines Geschichtssenders mit einem eigenen Band-Projekt. Sein Hobby wird mit steigendem Erfolg jetzt professioneller: die erste CD-Veröffentlichung kommt in einigen Monaten. Eine Agentur kümmert sich zudem um Vertrieb und Booking. Und eine Tour ist für nächstes Jahr geplant. Dazu wurde die Gruppe auch umbenannt. Bislang trat er mit seinen Kumpanen unter dem Namen „Kyselaks Kapelle“ unter anderem auf diversen Volksfesten auf. Jetzt heißt die Band einfach Blank. Gründe für die Umbenennung gibts mehrere. Zum einen soll signalisiert werden, das Harry Blank, der als Schauspieler unter anderem in der BR-Serie „Daohoam is Doahoam“ zu sehen ist, das Herzstück der Truppe ist.

Weinek will dagegen künftig als Songwriter eher im Hintergrund auftreten. „Auf Harry fokussiert sich alles“, sagt Weinek im Gespräch mit Clap. Die Musik habe ihre Wurzeln bei der der Folkmusik, alpinen Traditionals und Balkanklängen. „In Summe ergibt das etwas Spezielles: das  Bayerische Chanson“, sagt Weinek der mit seiner früheren Tätigkeit im Musikbusiness schon etliche Startmöglichkeiten für eine erfolgreiche Vermarktung mitbringt. Die Texte sind übrigens in bayrischem Dialekt mit „leicht“ österreichischer Einfärbung eingesungen. Gute Voraussetzungen also für den nächsten Wiesn-Hit. (dh)

 

blank2

Fotos: Tibor Bozi