Schon seit einigen Wochen ist auf der Website des Burda-Unternehmens Initielle von einem großen Ausverkauf die Rede. Mit Winterschlussverkauf hat das aber nichts zu tun. Die Website wird in den nächsten Wochen geschlossen.

Unter der Verantwortung der Burda Style GmbH verkauften die Münchner Mode, vorrangig hochwertige Basic-Ware. Umsätze sollten so auch außerhalb des klassischen Magazinverkäufe erwirtschaftet werden. Das besondere daran war, dass bei Initielle alle Produkte mit individuellen Initialen versehen werden konnten. Für die Baby-Kollektion bot das Unternehmen etwa eine Bestickung mit dem ganzen Namen an. Um die Website bekannt zu machen wurde in den Burda-Magazinen „Elle“, „Harper’s Bazaar“ und „Instyle“ regelmäßig für die Website geworben. Wie hier noch im Februar im Rahmen des Valentinstages mit der „Instyle Love-Kollektion“. Offensichtlich zuletzt aber doch nicht mit dem angestrebten Erfolg. 

Für Burda Style, rund um Geschäftsführerin Manuela Kampp-Wirtz, sei die Einstellung aber kein großer Beinbruch. Die Mode-Website wurde, quasi nebenbei, mit bestehenden personellen Kräften bewältigt. Entlassungen würde es deswegen nun keine geben, heißt es aus dem Unternehmen. Wie zu hören ist, sei Initielle einer von etlichen unternehmerischen Versuchen bei Burda Style gewesen, nun würden eben wieder andere Wege verfolgt werden. (dh)