Die Spatzen pfeifen es ja schon längst von den Dächern. Media Impact, der gemeinsame Vermarkter von Springer und Funke, stehe zumindest in seiner bisherigen Struktur vor der Auflösung. Die Vermarktung von Funkes Zeitschriften könnte an Burda gehen, die Zeitungsvermarktung selbst aber solle bei Funke bleiben. 

Es läuft also was bei der Vermarktung der Zeitschriften zwischen Burda und Funke. Seit dieser Meldung aus dem vergangenen Jahr ist das sicherlich auch keine allzu große Überraschung mehr. Und es wird wohl auch immer konkreter: Wie nun zu hören ist, soll diese gemeinsame Vermarktung schon bald in trockenen Tüchern sein. Marktkenner benennen sogar ein Startdatum – am 1. Mai 2020 könnte es angeblich losgehen. Dabei soll wohl Burdas Vermarkter BCN den Lead übernehmen.

Erwartet wird infolgedessen ein großes Stühlerücken. So wäre angeblich schon beschlossene Sache, dass beispielsweise der bisherige Funke-Gesundheitschef Elmar Tentesch künftig für Media Impact arbeitet. Um dort für Tageszeitungen die Gesundheitsbranche besser zu erschließen. Tentesch nimmt dafür angeblich auch ein paar Leute mit. Unklar aber bleibt beispielsweise die künftige Rolle von Daniela Sakowski.

Die langjährige Medienexpertin ist bislang innerhalb der Geschäftsführung von Media Impact für die Vermarktung der Titel der Funke-Mediengruppe verantwortlich. Nach Clap-Infos soll sie zumindest in der Health-Branche nicht mehr an verantwortlicher Stelle beim neuen BCN/Funke-Vermarkter arbeiten. Aber bei Funke bleiben. Die Dinge sind im Fluss. Es bleibt also spannend, wie sich die Vermarktungwelt in der Printlandschaft in diesem Jahr entwickelt.

Lesen Sie zum Thema ergänzend den Kommentar von Thomas Koch. (dh)