In der letzten Zeit war es etwas ruhig geworden um den deutschen Ableger von Servus TV. Doch das könnte sich mit einer aktuellen Personalie schlagartig ändern. Der Dietrich Mateschitz-Sender verpflichtet nämlich überraschend den früheren A+E-Senderchef Andreas Weinek. 

Der promovierte Jurist wird sich um die künftige strategische Ausrichtung als auch um das operative Geschäft kümmern. Weinek sollte sich mit der Mentalität des Senders gut auskennen, er ist selbst Österreicher. Der gebürtige Steirer hat sein neues Büro in München bereits in der vergangenen Woche bezogen. Den kurzen Weg nach Salzburg zum Servus TV-Headquarter wird er aber künftig wohl dennoch öfter fahren. Somit wird Weinek von der Münchner Osterwaldstraße aus, dem deutschen Headquarter vom Red Bull Media House und Servus TV, nach Salzburg berichten.

Weinek wird indirekt Nachfolger von Matthias Nieswandt, der bis Dezember 2018 Country Manager für den Deutschland-Ableger gewesen ist und mittlerweile zu Weimer Media wechselte. Nieswandts Position gibt es aber seit seinem Abgang nicht mehr. Auf jeden Fall bringt Weinek nun bei den Experten für Extremsportaten eine Menge Know How und Kontakte von seinen früheren Tätigkeiten im deutschen TV-Geschäft mit. Das kann Servus TV, die sich bislang ziemlich losgelöst vom deutschen TV-Geschäft bewegt haben, sicherlich nicht schaden. Zu erwarten sind sicherlich einige Veränderungen, insbesondere im programmlichen Bereich. (dh)