Weil die Covid-19-Fallzahlen weiter und die Pandemie noch nicht überstanden ist, bietet Axel Springer jetzt in einer Testphase bei konkreten Verdachtsfällen kostenfreie Testungen für alle Mitarbeiter bis Ende September an. Die Springer-Leute können sich zum einen ein Test-Kit nach Hause schicken lassen. Unter Anleitung eines Arztes in einer Videosprechstunde können die Probe selbst gemacht und anschließend in ein Labor geschickt werden. Das Ergebnis steht nach 24 bis 36 Stunden nach Probeneingang fest. Zum anderen bieten die Berliner den Test direkt bei kooperierenden Berliner Ärzten an.

Dazu gibt es die Möglichkeit, sich über einen Link bei einem mobilen Labor anzumelden. Ein Testmobil steht an vielen Standorten in Berlin und führt die Abstriche zum vereinbarten Termin wohnortnah im Freien durch. Das Medienunternehmen schreibt in einer internen Mail an seine Mitarbeiter: „Daher sollten wir alle gerade jetzt weiter so umsichtig und rücksichtsvoll handeln, wie wir es in den letzten Wochen getan haben.“

Insgesamt seien die Fallzahlen bei Springer bislang überschaubar. Bislang lägen diese bei unter 50 Fällen seit Ausbruch der Pandemie. Deshalb sollen sich die Angestellten „weiterhin so diszipliniert wie bislang an die verbindlichen Regelungen zu halten.“ Ansonsten gelte bis auf Weiteres bei der Anwesenheit am Arbeitsplatz die 50 Prozent-Quote.

Diese Marke solle nicht überschritten werden. Möglich machen sollen das „Team-Splits“ oder „Schichtmodelle“. Apelliert wird auch an Abstand zwischen den Arbeitsplätzen, Maskenpflicht in bestimmten Bereichen und die Benutzung von Flächendesinfektionstüchern. Die Erfahrung anderer Units von Axel Springer im Ausland zeige, dass es schnell gehen kann, dass „ganze Standorte von heute auf morgen wieder komplett ins Homeoffice versetzt werden“. Dies gelte es zu verhindern. (dh)

Foto: Domini Tryba