Die Macher des People-Magazins „Clap“ (v.r.: Peter „Bulo“ Böhling und Daniel Häuser) steigen zusammen mit Marken-Experte Markus von Luttitz in den Content-Commerce-Markt ein. Am 4. August haben die Münchner die neue Plattform „Modemieze.de“ gestartet. Auf der Webseite werden attraktive preissensitive Angebote aus der Modebranche herausgesucht und redaktionell bewertet. „Modemieze.de“ beschäftigt sich somit nicht wie andere Seiten als Generalist mit allen Branchen, sondern fokussiert sich auf den Teilbereich Fashion – also neben Bekleidung für Damen und Herren auch auf Taschen, Uhren, Schmuck oder Sonnenbrillen.

Modemieze-Screenshot_online

Von der qualitativen Art der Herangehensweise soll der Service eine Innovation im Content-Commerce-Bereich sein. Die Seite legt einen großen Schwerpunkt auf die redaktionelle Leistung. Durch eine persönliche Ansprache und fachliche Einordnung wird eine hohe Glaubwürdigkeit vermittelt. Journalisten recherchieren die Angebote im Web, vorrangig auf den Seiten der großen Modemarken und Shops, und bereiten diese als ansprechende Geschichten auf der Webseite auf. Neben diesen Storys gibt es auch die wichtigsten Gutscheine aus dem Modesektor sowie Wissenswertes aus der Fashion-Szene – und das mehrmals täglich.

Als Modemieze-Redaktionsleiterin konnten die Gründer Ex-„Bravo Girl“-Chefredakteurin Iris Wöhrle gewinnen. Sie wird von Beginn an federführend für alle Inhalte der Webseite zuständig sein. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, weil ich an die Idee glaube und die Seite spannend finde. Außerdem lässt sich die Arbeit perfekt mit meiner Leidenschaft für Mode verbinden“, verrät Wöhrle.

Vor allem soll die Seite auch auf eine unterhaltsame Art über die Angebote der Modebranche berichten. Also durchaus auch humorvoll. „Die Zeit ist gerade richtig dafür, dass Journalisten das Thema Angebots-Webseiten angehen“, sagt Daniel Häuser, einer der Gründer. Insgesamt solle „Modemieze.de“ unter dem Claim „Krallt Euch die besten Angebote!“ eine Bereicherung für die Modeberichterstattung sein. „Kaum zu glauben, dass im Silicon Valley noch niemand auf ,Fashion Cat’ gekommen ist“, schmunzelt Co-Founder Markus von Luttitz. Und Gründer Peter „Bulo“ Böhling ärgert sich augenzwinkernd: „Wäre uns die Idee ein paar Jahre früher gekommen, hätte ich nicht die ganze Zeit mit meinen ollen Sneakers durch die Medienbranche schleichen müssen!“

Das „Clap“-Magazin und seine angeschlossene Kreativ- sowie Corporate-Publishing-Unit wird es weiterhin geben. Ach ja, und Verstärkung für die Modemieze suchen wir auch schon, wie der gute alte Karl hier zu berichten weiß:

DerKarl-600pxl

(Red) Foto: Alexander von Spreti