Wer sich bisher dachte, das Verlagshaus Burda tritt in seinem Stammhaus in der Münchner Arabellastraße viel zu zurückhaltend auf, wird nun eines Besseren belehrt. Seit kurzer Zeit gibt es dort nämlich riesige Buchstaben, die in der bekannten Hausnummer 23 auf das Medienhaus aufmerksam machen. Damit das Ganze richtig schön zur Geltung kommt, íst das Signum sogar am Abend hell beleuchtet! Doch halt, irgend etwas irritiert tags wie nachts: Warum stehen da noch drei Punkte hinter den Buchstaben? Eine kommende Umbenennung? War einfach noch Material übrig? Sieht’s einfach schöner aus? Rätselhaft. Philipp Welte, hilf!

burda22

(dh) Foto: Daniel Häuser