Selbst die „tz“ in München wunderte sich: Burda darf „Germany’s Next Topmodel“ präsentieren und gibt den Zuschlag nicht „Instyle“, sondern der international erfolgreichen Marke „Harper’s Bazaar“? Das ist durchaus überraschend, bei der verkauften Auflage liegt der Titel derzeit bei rund 65.000 Exemplaren, „Instyle“ meldet rund 325.000 verkaufte Exemplare. Burda wird seine Gründe für die Entscheidung haben, auf jeden Fall bekommt „Harper’s Bazaar“ jede Menge „On Air“-Publicity.

Bisher gingen die Chefredakteurinnen der Print-Partner zusammen mit Heidi Klum auch in den ProSieben-Sendungen auf Model-Suche. Petra Winter hat das ebenso gemacht wie Anja Delastik. Wird diese Tradition fortgesetzt? „Die Gewinnerin von GNTM wird für das Cover unserer großen Doppelausgabe im Juni/Juli 2018 von „Harper’s Bazaar“-Chefredakteurin Kerstin Schneider in Szene gesetzt“, schreibt Burda dazu in der Pressemitteilung. Es sieht also ganz danach aus, dass die seit 2014 im Amt befindliche Kerstin Schneider eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit bekommt. Ein tolles Foto haben wir von ihr auf jeden Fall schonmal gefunden. 

Foto: Burda