Eine der härtesten Event-Wochen des Jahres neigt sich dem Ende zu. Zum Münchner Filmfest gab es wie immer „Movie meets Media“, „Something Stupid“ und den „Shocking Short Award“. Im Rahmen der Berliner Modewoche veranstaltete „Die Zeit“ die „Unlock-Style“-Konferenz und Burda die „Instyle Lounge“. Und die Nachrichtenagentur dpa feierte in der Hauptstadt den 70. Geburtstag. Einen denkwürdigen Abend gab es aber auch im kleinen Münchner Vorort Grünwald.

Dort lief die Veranstaltung 100 Jahre Bavaria Film, auf der nicht nur eine besonders viele bekannte Regisseure, sondern auch eine hohe Dichte an bekannten Medienmanagern zu verzeichnen war. Und eine spezielle Idee hatten die Macher der Veranstaltung auch noch. 

So sollten die Teilnehmer auf einem weißen Stoffband einen geheimen Wunsch aufschreiben, der dann möglichst in Erfüllung gehen sollte. Alle Bändchen wurden auf einem Wunschbaum aufgehängt. Das Ergebnis förderte einige skurile Wünsche zutage.

Die Medienchefs haben offensichtlich viel Stress: in der Mehrheit scheinen viele zu wenig freie Zeit zu haben: Begriffe wie „Ruhe“, „Freizeit“, „Freiheit“, „Schlafen“ und „Wochenende“ dominierten auf den weißen Bändchen. Andere aber fühlen sich auf der Arbeit wohl nicht ausreichend gewertschätzt: „Akzeptanz“, „ein offenes Ohr“ und „Lob“ wurden notiert.

Mit „etwas Neues“ und „was Anderes“ gab es auch den ein der anderen geheimen beruflichen Wechselwunsch. Aber es waren auch einige spezielle Wünsche dabei. Einer möchte unbedingt heiraten, ein anderer „alt werden“ und der nächste wollte „Unendlichkeit“. „Geld“, Liebe“, „Selbstbewusstsein“ und „Likes“ aber war natürlich auch dabei. (dh)

Der Grünwalder Garten wurde mit bequemen Sitzmöbeln aufgewertet. 

„Bully“ Herbig tauchte in der Münchner Event-Welt auch mal wieder auf.

Regisseur Wolfgang Petersen (und Frau) verstand sich prächtig mit Markus Söder. 

Es muss nicht unbedingt DLD sein: Schauspielerin Maria Furtwängler auf dem roten Teppich.   

Foto: Gisela Schober/ Bavaria Film