Zwei Sonntagstitel von Axel Springer werden in den kommenden Monaten günstiger. Das Medienunternehmen senkt den Preis für die Welt am Sonntag um zehn Cent auf 4,70 Euro und für die „Bild am Sonntag“ um fünf Cent auf 2,25 Euro. Die Berliner geben damit die Mehrwersteuersenkung von sieben auf fünf Prozent an ihre Kunden weiter. Dagegen bleibt der Preis für die Tageszeitungen „Bild“ und „Welt“ unverändert.

Damit wird die konjunkturelle politische Maßnahme von Axel Springer zumindest teilweise auch preislich umgesetzt. „Bei Titeln mit geringeren Copypreisen wie den Tageszeitungen lägen die Preisreduzierungen für die Leser nur im kleinen, einstelligen Centbereich. Dies steht in keinem Verhältnis zum administrativen und technischen Aufwand“ so ein Sprecher des Verlags.

„Krumme“ Preise hätten für die Leser keinen substanziellen Vorteil und seien in der Abwicklung für alle Beteiligten sehr unhandlich. Auch die Zeitschriften der Auto-, Computer- und Sport-Gruppe werden deshalb im Einzelverkauf und auch bei den Abonements nicht angepasst. Dies gelte auch insgesamt für alle ePaper sowie die digitalen Bezahlangebote „Bild Plus“ und „Welt Plus“.

Auch im TV-Bereich ist die Mehrwertsteuersenkung ein Thema. Der Abo-Sender Sky gibt die beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer vollständig an die Kunden weiter. Die Abrechnung deiner monatlichen Abo-Beträge wird sich ab der Juli-Abrechnung automatisch für die Dauer von sechs Monaten reduzieren. (dh)

Foto: Screenshot