Die Infektionszahlen steigen und der Corona-Virus greift leider bei etlichen bekannten Protagonisten in der Politik und Wirtschaft um sich. Auch die Medienbranche bleibt nicht verschont. Nachdem beispielsweise „Tagesspiegel“-Medienchef Joachim Huber seine Covid 19-Erkrankung öffentlich gemacht hat, tat dies nun auch „Focus“-Chefredakteur Robert Schneider.

In einem Editorial seines Magazins schreibt er im Zusammenhang mit der Erkrankung von US-Präsident Donald Trump: „Ich bin Corona-Patient, und eins weiß ich nun: So schnell geht dieser Mist nicht vorbei – weder im Körper eines Infizierten noch gesellschaftlich betrachtet. Covid19 wird uns noch Monate, vielleicht Jahre fesseln.“ Schneider geht es wohl mittlerweile wieder gut, Clap wünscht auf jeden Fall gute Besserung! 

„Focus“-Editorial der Ausgabe 42/2020

Foto: Focus