Ende 2019 übernahm Mulitchefredakteurin Brigitte Huber (ganz rechts im Bild) auch das Zepter beim People-Magazin „Gala“. Seitdem war es relativ ruhig um den Titel. Nach rund anderthalb Jahren unter Huber erhält das Gruner + Jahr-Heft einen umfassenden Relaunch. Zum 18. März liegt es überarbeitet am Kiosk.

Huber hat sich für die Überarbeitung drei wesentliche Neuerungen ausgedacht. Die auffälligste: Gala liegt nun nicht mehr im übergroßen Format am Kiosk, sondern wird nun in einer ähnlichen Größe wie die konkurrierende Zeitschrift „Bunte“ (Burda) ausgeliefert.

Der Anblick des Heftes wird auch aus einem anderen Grund zunächst etwas ungewohnt sein: Gruner + Jahr hat auch das Logo überarbeitet. Das letzte Mal geschah dies im Jahr 2011. Und werblich tritt das Heft künftig mit einem neuen Claim auf. Der lautet schlicht: „Zeit für Gala“. Alles in allem sind das doch konstruktive Neuigkeiten bei Gruner + Jahr, nachdem in den vergangenen Wochen fast ausschließlich über die mögliche Verschmelzung mit der RTL Mediengruppe im Vordergrund gelegen hat.

Die letzte „Gala“ im übergroßen Format kam Anfang dieser Woche heraus.

(dh)