Anfang März erschien die erste Ausgabe des Sportmagazins „Fußball & Familie“, das die RTV Media Group zusammen mit der Sport1 GmbH veröffentlichte. Das Supplement kam mit einer Startauflage von rund 400.000 Exemplaren in ausgewählten Tageszeitungen. Nun kommt am 25. Mai mit dem EM-Special die wichtigste Ausgabe des Jahres mit einer Auflage von über einer Million Exemplaren. Wir sprachen mit Sandra Grundner, Mitglied der Geschäftsleitung der RTV Mediagroup, über das kommende Heft.

Mit wie viel Hoffen und Bangen haben Sie verfolgt, ob die Fußball-Europameisterschaft nun auch tatsächlich wie geplant stattfinden kann?

Grundner: Wir haben immer daran geglaubt, dass die Fußball-EM dieses Jahr stattfindet. Fraglich war vor allem, an welchen Spielstätten und ob die Spiele mit oder ohne Zuschauer ausgetragen werden. Ich würde sagen, wir haben viel gehofft und weniger gebangt.

Es gab ja viele warnende Stimmen im Vorfeld beispielsweise aus der Politik. Zumindest um die Spielorte gab es einige Aufregung. München stand lange auf der Kippe, Bilbao wurde gestrichen. Inwiefern hat das auch Ihre Pläne für das Printheft durchkreuzt? Mussten Sie noch inhaltlich nachjustieren?

Grundner: Der ursprüngliche Plan war, den Lesern die einzelnen Spielorte näher zu bringen. Von diesem Ziel mussten wir uns leider schon recht früh verabschieden, da absehbar war, dass die Organisatoren pandemiebedingt kurzfristig entscheiden müssen. Beim Spielplan werden wir so aktuell wie irgend möglich sein, dazu aktualisieren wir den Plan bis zum Redaktionsschluss kontinuierlich.

Sehen Sie denn die Sonderausgabe auch als Konkurrenz zu den EM-Specials von Kicker und Sportbild?  

Grundner: Wir sehen „Fußball & Familie“grundsätzlich nicht als Konkurrenz zu den etablierten Fußball-Magazinen, sondern ganz klar als ergänzenden, wertigen Lesestoff: Wir bieten den Leserinnen und Leser der Tageszeitungen einen interessanten und informativen Mehrwert rund um die EM – setzen dabei aber einen anderen Fokus als die Magazine und die tägliche Berichterstattung in den Tageszeitungen. Mit unseren Schwerpunkten Familie, Historie, Phänomene und Events sprechen wir Leserinnen und Leser an, die sich tendenziell kein Fußball-Magazin für die EM kaufen würden, aber am allgemeinen Phänomen Fußball durchaus interessiert sind. „Fußball & Familie“ist kein Magazin für den passionierten Vollblut-Fußballfan. Wir erzählen Geschichten, die für Leserinnen und Leser interessant sind, die nicht täglich die Bundesliga oder den internationalen Fußball verfolgen, aber mitreden möchten.

Wie muss man sich denn die Zusammenarbeit mit Sport1 bei einem Magazin vorstellen? Der TV-Sender liefert die Sportinhalte und rtv die Printkompetenz?

Grundner: Die rtv media group und die Sport1 GmbH sind für „Fußball & Familie“ bereits Ende 2019 eine Kooperation eingegangen, ausgerichtet auf spezielle Vermarktungs-, Inhalts- und Marketingpakete. Die redaktionellen Themen entstehen dabei in enger Zusammenarbeit mit unseren Dienstleistern – den erfahrenen Sportjournalisten Alex Steudel und Pit Gottschalk – beide sind im Sportumfeld sehr gut vernetzt. Die fußballferneren Themen sowie die gesamte Produktion des Magazins liegen bei uns, wie auch die Betreuung und Gewinnung der Tageszeitungsverlage.

Das EM-Spezial erscheint im Mai mit über 1 Million Exemplaren. Das scheint die mengenmäßig größte Publikation zum Event zu sein. Warum haben Sie sich für so eine hohe Auflage entschieden?

Grundner: Unsere Partnerverlage aus dem Tageszeitungsbereich schätzen die Kombination aus qualitativ hochwertigem Instrument zur Leserbindung, das die ganze Familie anspricht, und der zusätzlichen regionalen Vermarktungsmöglichkeit, die wir in „Fußball & Familie“anbieten. Schon für die WM-Ausgabe 2018 hat sich dieses Konzept bewährt. Die „Fußball & Familie“-Auflage richtet sich nach den Auflagen der Tageszeitungen, in denen sie beiliegt. So kam schnell in Summe eine Auflage von über 1 Million Exemplare zusammen.

In welchen Zeitungen wird das EM-Spezial denn überall zu finden sein?

Grundner: Die EM-Ausgabe von „Fußball & Familie“ liegt über 20 Tageszeitungen bei, u.a. der Sächsischen Zeitung, der Badischen Zeitung, der Mittelbayerischen, dem Fränkischen Tag, dem Coburger Tageblatt, der Allgemeinen Zeitung in Mainz, dem Darmstädter Echo und dem Tagesspiegel.

Wie lief denn die Erstausgabe aus dem März von „Fußball & Familie“? Haben Sie bereits Feedback aus dem Markt bekommen?

Grundner: Das Echo ist durchweg positiv, sowohl inhaltlich als auch vermarktungsseitig wird „Fußball & Familie“ sehr gut aufgenommen. Um auch direktes Leser-Feedback jenseits unserer Kooperationspartner und Partnerverlage zu bekommen, haben wir in unserem rtv-Expertenpanel eine Umfrage veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass wir mit unserem neuen Produkt genau den Nerv der Zielgruppe treffen. Knapp 60% der Test-Leser gaben an, dass sie das Supplement gerne monatlich in ihrer Tageszeitung finden würden; ca. 75% der Befragten lesen sonst kein anderes Fußball-Magazin.

„Fußball & Familie“ sollte nach ihrer ersten Ankündigung monatlich erscheinen. Sind noch weitere Specials geplant?

Grundner: Neben der EM-Ausgabe wird es dieses Jahr noch vier weitere Ausgaben von FUSSBALL & FAMILIE geben. Für 2022 planen wir zehn Ausgaben mit Start im Februar; die letzte wird die November-Ausgabe zur WM sein. Weitere thematische Schwerpunkte sind in Abhängigkeit von der Pandemieentwicklung in Planung.

Interview: dh

Foto: rtv