In einer Kolumne der „Süddeutschen Zeitung“ hatte Moderator Micky Beisenherz vor kurzem gemutmaßt, er habe sich seine Corona-Infektion bei einem Treffen mit Martin Semmelrogge eingefangen. Der Schauspieler war darüber nicht amüsiert, hielt die Aussage für eine „Unverschämtheit“ und gab an, bereits geimpft zu sein. Semmelrogge soll sogar zunächst einen Anwalt deswegen eingeschaltet haben.

Doch vor Gericht wird der Streit nicht landen. Die Wogen haben sich mittlerweile wieder geglättet, wie Clap am Rande der True Crime-Produktion „Im Angesicht“ für den A&E-Sender Crime & Investigation erfahren hat. Am heutigen Freitag ist Semmelrogge nämlich zu Gast bei einer neuen Podcast-Sendung von Micky Beisenherz (unter anderem „Apokalypse &Filterkaffee„), die dann in Kürze veröffentlicht wird. Da könnten sich die beiden Raufbolde also wieder vertragen.  Oder ihre Argumente direkt miteinander austauschen. Aber die Zeichen stehen auf Versöhnung, Beisenherz sei ja eigentlich auch ein ganz „cooler Typ“, wie Semmelrogge im Clap-Gespräch sagte. 

Und was passierte eigentlich bei der True-Crime-Produktion „Im Angesicht“? Unter der Regie von Emanuel Rotstein liefen in dieser Woche die Arbeiten zum neuen Interviewformat. Dabei sprachen Betroffene aus erster Hand über ihre Erfahrungen mit wahren Verbrechen und der Justiz. Zum Dreh kam neben Semmelrogge auch noch die Schauspielerin Eva Habermann, die bislang vom Sender noch nicht bekannt gegeben wurde. Die 45-Jährige war früher ein Stalking-Opfer.

Und weshalb kam Helmut Zierl in die Münchner Theresienstraße, in der die Produktion lief? Der Schauspieler  sammelte in seiner Jugend Erfahrungen mit Drogen und sprach von einer prägenden Zeit, in der der Tod sein ständiger Begleiter gewesen sei.

Und Martin Semmelrogge berichtete unter anderem über seine Freiheitsstrafe, die er wegen Verkehrsdelikten antreten musste.

Die Ausstrahlung der neuen Interview-Reihe ist übrigens für den Herbst vorgesehen und wird sowohl im linearen Angebot von Crime + Investigation als auch online laufen.

Fotos: Daniel Häuser, Crime + Investigation/Gert Krautbauer, Hannes Magerstädt