Mehr als nur „Bild“: Axel Springer will seine Boulevardzeitung „B.Z.“ mit einer neuen Imagekampagne stärken. Die Berliner gehen gleichzeitig raus mit einem neuen Claim: „Die Stimme Berlins“ Damit soll Berlins Boulevardtiger als das journalistische Sprachrohr der Menschen in der deutschen Hauptstadt positoniert werden. Dass in der Zeitung die aktuellen Themen und Meinungen der Berlinerinnen und Berliner reflektiert werden, wird mit der Kampagne nun noch stärker auf den Punkt gebracht.

Für die Imagekampagne zu „Die Stimme Berlins“ kommen in verschiedenen Motiven echte Berlinerinnen und Berliner mit ihren Geschichten zu Wort, die verschiedene Lebenswelten in der Stadt widerspiegeln. Zu den ersten Motiven gehören Cornelia, 54, Wirtin der Berliner Bürgerstuben mit „Große Klappe, viel dahinter!“, Heiko, 52, Landschaftsgärtner im Zoo Berlin mit „Tierisch nah dran!“ sowie Berlins ältester aktiver Taxifahrer Hans-Joachim, 80, mit „24/7, aber niemals 08/15!“ Der neue Claim wird in Berlin in Print, Digital, mit Radiospots sowie DOOH auf Screens und im Berliner Fenster der U-Bahn beworben. 

Die B.Z. ist mit 89.081 verkauften Exemplaren Berlins größte Boulevardzeitung und konnte laut IVW im zweiten Quartal 2021 plus 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zulegen. (dh)