Kommt aus Leipzig die nächste große Format-Idee? Beim öffentlich-rechtlichen Sender MDR wird schon seit ein paar Jahren intensiv geforscht nach neuen Ideen. Vor allem das Förderprogramm „MDR next“, bei dem Mitarbeiter aus allen Redaktionen Konzeptideen für neue digitale Formate vorstellen können, soll dabei helfen. Gemeinsam mit dem „MDR next“-Team können die Erfinder ihre Idee dann zu einem Prototyp weiterentwickeln. 

Wer letztendlich gefördert wird entscheidet allerdings der Pitchday, bei dem eine Fach-Jury und das Publikum die zwei Gewinner-Ideen küren. Bei strahlendem Sonnenschein war es gestern in der Kantstraße wieder soweit. Clap war vor Ort dabei.

Insbesondere Nachwuchskräfte des MDR stellten Programmdirektor Klaus Brinkbäumer erstaunliche Ideen vor.

Am Ende gab es aber zwei andere Sieger. Ein live-animierter Roboter-Avatar in Space-Optik als Anchorman einer Nachrichtensendung überzeugte die Jury. Und eine Idee für interaktives Science-Fiction-Hörspiel kam gut an.

Alle Ideen wurden für das Publikum gut sichtbar an einer Wand gezeigt.

Auch die MDR-Intendantin, Karola Wille, war beim Pitchday vorne mit dabei.

Die Veranstaltung lief direkt neben dem Headquarter des öffentlichen-rechtlichen Senders.

Feedback erwünscht. Vielleicht lässt sich ja beim nächsten Mal noch etwas besser machen.

 

MDR-Unternehmenssprecherin Julia Krittian ist einem guten Kaffee nicht abgeneigt. 

Michael Naumann, Abteilungsleiter Presse und Information, kannte genauestens die eingereichten Ideen beim Pitchday.

 

Fotos: mdr, dh