Die Geschäftsführung der ARD wechselt im kommenden Jahr von WDR zum RBB. In diesem Zusammenhang wird RBB-Intendantin Patricia Schlesinger neue ARD-Vorsitzende und übernimmt das Amt von Tom Buhrow. Vor kurzem wurde erst bekannt, dass der bisherige ARD-Kommunikationsleiter Birand Bingül die Kommunikation des Senderbunds abgibt und eine neue berufliche Zukunft bei der Agentur FischerAppelt anstrebt.

Aber wer übernimmt nach Bingül die wichtige Position des ARD-Kommunikationschefs? Nach Clap-Informationen wird das Ulrike Simon sein, die bereits seit einigen Monaten für die Intendanz des RBB kommuniziert. Die frühere Medienjournalistin (unter anderem „Horizont“) übernimmt dabei insbesondere die CEO-Kommunikation für Patricia Schlesinger. Bereits vor einigen Monaten sagte die 52-Jährige gegenüber der „Süddeutschen Zeitung„: Zum RBB zu gehen „in einer Zeit, in der der öffentlich-rechtliche Rundfunk unter Beschuss steht und zugleich gesellschaftspolitisch so wichtig ist wie nie“, sei eine spannende Aufgabe, „weil es jetzt um wirklich Entscheidendes geht“.

Simon macht den Job aber nicht allein, sie teilt sich diesen künftig mit Justus Demmer, der sich im neuen Jahr aber mehr dem ARD-Tagesgeschäft zuwenden wird. Der 55-Jährige ist bereits seit 2010 RBB-Unternehmenssprecher. Der frühere dpa-Mann folgte damals auf Ralph Kotsch, der zur „Berliner Zeitung“ abwanderte.

Justus Demmer arbeitete lange Jahre in verschiedenen Positionen für die dpa. (dh)

Fotos: RBB, dfv