Einer der interessantesten Personalien war zuletzt die Berufung von Andreas Wiele zum neuen ProSiebenSat.1-Aufsichtsrat, die mit Wirkung zum Februar 2022 wirksam werden soll. Der frühere langjährige Springer-Manager, der sich lange Zeit seines beruflichen Lebens um die Transformationsprozesse verschiedener Medien kümmerte, könnte tatsächlich viel frischen Wind nach Unterföhring bringen.

Doch so oft wird er da vermutlich zunächst gar nicht persönlich in Erscheinung treten. Er hat schon seit längerem seinen beruflichen und privaten Lebensmittelpunkt in das Vereinigte Königreich verlegt. Seit seinem Ausscheiden bei Axel Springer ist er dort als Unternehmensgründer und Angelinvestor tätig. Besonders am Herzen liegt ihm dabei wohl sein Climate Tech-Startup, wie er Clap verriet. Er gilt als Gründer des UK-basierten Green-Tech-Startups OakTree Power. In London will er auch weiterhin bleiben. Das muss nicht so verkehrt sein, die englische Hauptstadt gilt schließlich als Hochburg der europäischen Start-up-Szene.

Am 5. Mai 2022 wird es dann spannend für das frühere Springer-Vorstandsmitglied. Werner Brandt, der P7S1-Aufischtsratschef, will an diesem Tag sein Mandat niederlegen und nicht erneut kandidieren. Dann soll der 59-Jährige Wiele nach der kommenden Hauptversammlung zum neuen Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Brandt werden. Gut möglich, dass Wiele danach sein Engagement beim Medienunternehmen verstärken und öfters in Unterföhring zu sehen sein wird. Das sollte möglich sein, nachdem er nicht mehr im Board des US-amerikanischen Finanzinvestors KKR ist. (dh)